rAsTARI - Ein Emulator auf Raspberry PI-Basis

Egal ob 8, 16 oder 32 Bit, hier könnt ihr eure Fragen zu den Emulatoren auf verschiedenen Systemen stellen

Moderator: alers

Antworten
Benutzeravatar
alers
Beiträge: 36
Registriert: Mi Jul 24, 2019 10:14 pm
Wohnort: Wanne-Eickel

rAsTARI - Ein Emulator auf Raspberry PI-Basis

Beitrag von alers » So Dez 08, 2019 9:33 pm

Ich möchte Euch hier mal einen Emulator für den Raspberry PI (Ab Edition RPI2b) vorstellen, den ich seit Monaten sehr aktiv nutze, und derzeit auch in ein ATARI-Gehäuse mitsamt allem, was da reingehört, einbaue, das poste ich aber in einem gesondertem Thread.

Also, als erstes mal die Fakten :

Link : https://sites.google.com/view/rastari/home
Ersteller : Murat Özdemir
Version : 1.0.0 (Endlich ist die "1" etabliert!)
Installationsart : Via Etcher (Alles andere geht zwar, führte aber immer zu Problemen nach dem Image-Compare)

Die Installation ansich ist wirklich simpel. Die MicroSD-Card einfach in den Raspberry PI stecken (Unter einem 3b+ kann man zwar, aber dann bitte nicht wundern...), einschalten, kurz konfigurieren und fertig ist die "Lutzi"... Im Hintergrund werkelt "hATARI", den man natürlich auch direkt mal updaten kann, aber nicht muss (Dies bitte via einer SSH-Verbindung zum RPI).
Nach dem Start sollte man sich ruhig "Alle" Systeme mal anlegen, die man generell nutzen möchte (Kann man auch später machen, warum an Anfang, erkläre ich gleich), man hat halt die Möglichkeit, alles in diversen PreLoads zu speichern (Und genau hier kommt es nun am besten) und...
Man kann diese PreLoads außerhalb vom rAsTARI auch konfigurieren und kopieren! (Mache ich immer via SSH), sprich, wenn sich eine Emulation als funktionsfähig etabliert hat (Sprich, Tastatur, RAM, etc.) dann klont man die, und bearbeitet dann nach, ähnlich wie es mal bei STeem angedacht WAR... Nur bei rAsTARI funktioniert es halt auch.

Die Hardware-Erkennung ist so genial, daß auch exotische Hardware erkannt und richtig eingebunden wird. Ich zum Beispiel habe die MicroSD-Card nach erfolgreichem Booten auf eine MSATA-SSD (16gb) kopiert, diese dann beim nächsten Start als aktiv eingetragen. Reine Bootzeit unter 8 Sekunden! Das schafft bisher auch die Bee nicht!

Bisher für mich die wirklich beste Emulation auf Raspberry Pi-Basis, und ja ich teste sehr gern und sehr viel.

Für mich das einzige Manko... Es gibt keine reale Anleitung, und sowieso nix auf Deutsch. Aber da es im Endeffekt eine wirklich sehr gut programmierte GUI für hATARI ist, mit ein paar Extras, kann man sich sicherlich mit der hATARI-Anleitung am Anfang zurechtfinden.
CU AleX
----
*Die direkte Wahrheit wird leider gern mit Arroganz verwechselt - DAS wird man nicht ändern können*

Antworten